Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Details ansehen OK
Chat

Die 12 goldenen Regeln des UX-Designers

UX/UI

Mit dem Anwender im Fokus gestalten UX-Designer in enger Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen Produkte und Services, die den Menschen das Leben erleichtern. Mit einer ganzheitlichen Betrachtungsweise designen und definieren sie, wie der Benutzer sich fühlt, wenn er mit einem Produkt oder einem Service interagiert.


Du möchtest zu einem passionierten und leidenschaftlichen Designer werden? Im Folgenden haben wir die 12 goldenen Regeln eines UX-Designers erstellt, diese Skills sind einfach zu erlernen und im traditionellen Design-Prozess zu integrieren. 

 

Erstens: Mache einen Research

Die wichtigste Grundregel eines UX-Designers ist ein ständiger Research. Sich selbst Up-To-Date zu halten und die neuesten Trends zu kennen, ist eine der wichtigsten Punkte. Nutze deine Zeit um neue Design, Technologien und Tools in deinem Umfeld zu finden und zu verstehen.

 

Zweitens: Denke immer als Anwender und nicht wie ein Designer

Es ist sehr wichtig deine Anwender und ihre Bedürfnisse zu verstehen. Du designst immer für sie, deswegen versuche nie deine Vorlieben und deine Verhaltensweise aufzuzwingen.

Arbeite eng mit deinen Anwendern zusammen und lasse Feedbacks stets einfließen, um die bestmögliche Lösung zu kreieren. Eine genaue Beobachtung der Anwender während des Projektes ist der essentielle Schlüssel für einen UX-Designer. Treffe deine User, sprich mit ihnen und schau dir ihre Arbeitsumgebung und Tagesabläufe an. Sammle all diese Erkenntnisse und überlege, wie du das in ein intelligentes Design umsetzen kannst.

 

Drittens: Behalte immer die Geschäftsziele im Auge

Natürlich musst du ein Gleichgewicht zwischen den Wünschen des Benutzers und ihren Geschäftszielen herstellen. Frage dich immer, ob die Verhältnismäßigkeit zwischen Aufwand und Nutzen stimmt und ob Aufwand und Geschäftsziel im Einklang sind.

 

Viertens: Design löst ein Problem

Ein Design löst immer ein klar definiertes Problem. Analysiere das Problem, entwickle einen Plan, es zu lösen und setze es um. Anschließend überprüfe das Ergebnis und setzte erneut vorn an. Wenn Du mit deinem Ergebnis zufrieden bist, dann binde deine Anwender ein. Wiederhole es so lange bis der Anwender zufrieden ist. Und bei alldem - versuche immer objektiv zu bleiben!

 

Fünftens: Keine Angst, etwas immer und wieder zu versuchen

Jedes Mal, wenn das Design überarbeitet wird, lernst du dazu, was gut ist und was nicht. Mache dir Notizen für ein „Für“ und „Wider“, für „do´s“ und „dont´s“. Du wirst sehen, durch Wiederholungen und dein stetiges Hinzulernen wirst du am Ende ein brillantes Ergebnis bekommen.

 

Sechsten: Sei immer kreativ

Erinnerst du dich noch an Regel Nr. 1? Das ist die Basis: Sei immer offen für innovative Ideen und habe den Mut neue Dinge auszuprobieren während du gleichzeitig vorhandene Standards kennst und anwenden kannst. Notiere dir deine Ideen, skizziere sie, verwende Post-its, brainstorme mit Kollegen und Freunden … Du siehst, es sind dir keine Grenzen gesetzt, deine Kreativität zu leben.

 

Siebtens: Das KISS Prinzip im Design

"keep it simple, stupid ". Einfachheit ist ein erfolgreiches Design-Prinzip. Je einfacher etwas zu verstehen und zu nutzen ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass es vom Kunden auch tatsächlich genutzt wird. Deswegen konzentriere dich auf die wesentlichen Funktionen.

 

Achtens: Sei penibel und detailorientiert in deinen Designs

Lasse keine Lücken in deinen Designs. Berücksichtige alle möglichen Szenarien und beobachte genau im Prototyping wie der Anwender es nutzt und an welchen Stellen es ggf. Lücken gibt.

 

Neuntens: Über den Tellerrand schauen

Das schönste Design bringt nichts, wenn man es nicht umsetzbar ist. Habe daher immer ein Verständnis für die Machbarkeit des Designs. Es muss nicht zwingend umgesetzt werden, aber die Machbarkeit solltest du abschätzen lernen.

 

Zehntens: Kommuniziere Ideen

Eine starke Kommunikationsfähigkeit hilft ungemein das Design zu präsentieren.

Schärfe also deine Stärken in:

 

Elftens: Teste Designs an Anwendern

Gutes Design braucht Feedback und Anwender. Eine echte Benutzererfahrung kann nur durch Testing des Designs erfolgen. Iteriere nach jedem Test das Design und du wirst ein sensationelles Ergebnis bekommen.

 

Zwölftens: Liebe deine Arbeit und habe Freude am Designen

Liebe es // Dinge zu designen

Liebe es // dich mit Menschen auszutauschen

Liebe es // Dinge immer und immer wieder zu wiederholen oder neu zu machen

Liebe es // dich immer weiter zu entwicklen und nicht stehen zu bleiben

 

Dann wird dein Beruf zu deiner Berufung und zu deiner Passion.

Bleib´ neugierig 👉🏻 https://www.quimron.com/services-concept.html


by

Tags

UXDesign
12goldeneRegeln